Am 31. Januar 2013 wurde auf dem Campus der Universität des Saarlandes der Seelenraum offiziell eröffnet. In Anwesenheit des Universitätspräsidenten Prof. Dr. Volker Linneweber, des AStA-Vorsitzenden Marc Strauch, weiteren Vertreterinnen und Vertretern der Universität, der Islamischen Hochschulgruppe, der Evangelischen Studierendengemeinde und der Presse wurde auf die Bedeutung dieses Raums aufmerksam gemacht. Das Statement, das Studierendenpfarrer Matthias Freudenberg zur Eröffnung gesprochen hat, findet ihr hier .

Wozu dient der Seelenraum? Der Seelenraum ist ein Raum an der Universität des Saarlandes, der für nichts weiter gut ist. Nicht zum Arbeiten. Nicht zum Essen oder Trinken. Nicht zum Reden über irgendwas. Ein Raum, der einfach da ist, um der Seele Raum zu geben. Der Begriff Seele meint den ganzen Menschen und die Lebendigkeit in uns. Der Seelenraum wurde vom Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ auf Initiative der Islamischen Hochschulgruppe (IHG) und der Evangelischen Studierendengemeinde (ESG) eingerichtet. Es ist ein Ort, an dem wir zu uns kommen können. Für Muslime und Christen bedeutet das, sich Gott zuzuwenden. Wir glauben, dass wir uns im Gebet als Geschöpfe Gottes erfahren und Gott nahe sind. Darum lädt der Seelenraum zum Gebet ein.


Die Einladung zum Gebet richtet sich ausdrücklich an alle Universitäts-angehörigen gleich welcher oder keiner Religion. Alle mögen den Raum für ihr rituelles oder stilles Gebet oder zur Meditation nutzen. Das Exzellenzcluster, die IHG und die ESG freuen sich, wenn der Seelenraum an der Universität des Saarlandes angenommen wird. Ein Flyer lädt zum Besuch des Seelenraums ein. Ihr findet ihn hier .


Ihr findet den Raum in dem Neubau der Informatik, beim Hinterausgang der Mensa runter. Dann ins Haus, im Erdgeschoss in den Gang hinein, ganz hinten rechts (Gebäude E 1,7. Raum 0.09).

Top